100% bis 2030? 

 

Bis 2030 könnten 100% der in Deutschland verbrauchten Strommenge aus Erneuerbaren Energien stammen.

Sonne, Pflanzen, Wasser, Wind, Erdwärme ...

Heimisch, günstig und klimaverträglich 

 

Es soll im Frühjahr 2019 erscheinen: Julian Aichers neues  Buch "100 bis 30".

 

Um was geht's?

2015 bekannten über 190 Staaten der Erde in Paris: Das Klima wandelt sich bedrohlich. Mitverursacher: vom Menschen mit in die Luft geblasene Gase. Etwa  Kohlenstoffdioxid CO 2.

2018: Rekord-Trockenjahr in Deutschland. Wetterextreme. Klimawandel.

CO 2 stammt unter anderem stark aus Erdgas-, Erdöl- und Kohlekraftwerken. Doch: Woher soll Strom ohne solche Anlagen fließen? Aus erneuerbaren Energiiequellen. Sonne, Pflanzen, Wasser, Wind, Erdwärme …

Julian Aicher  befasst sich seit über 25 Jahren intensiv mit diesen Kräften. 2014 begann er deshalb, am Buchtext "100 bis 30" zu arbeiten. Aicher sprach mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, mit praktisch Aktiven. Deren Antwort: Allein aus Sonnenlicht auf deutschen Dachflächen lässt sich die komplette Strommenge gewinnen, die zwischen Waterkant und Watzmann pro Jahr verbraucht wird. Preisgünstig. Bereits 2019 liegen auf über 1,7 Millionen deutschen Haushalten solch sonnige Kleinkraftwerke - meist in Bürgerhand.

Zu anderen erneuerbaren Energieträgern ermittelte der Fachjournalist enorme Steigerungspotenziale zwischen Alpen und Nordsee. So arbeiteten zum Beispiel in Deutschland um 1900 an die 80.000 Wassertriebwerke. Heute, 2019, sind es noch rund 8.000 - ein Zehntel.

 

Dabei besonders bemerkenswert: 

Eine Kilowattstunde Elektrizität aus Solarmodulen, die im Frühjahr 2019 aufs eigene Dach montiert werden, kann in den Räumen direkt drunter für nicht mehr als 10 Cent genutzt werden. Oft sogar für nur 3-6 Cent. Für die gleiche Strommenge aus dem `normalen' Netz zahlen Privatleute in Deutschland rund 30 Cent. Elektrizität aus Tageslicht: ein Preishammer von bis zu 80%.

 

Noch `feilt' Julian Aicher an seinen Texten. Und verhandelt mit Verlagen.

Aber vor der Sommer-Sonnwende 2019 soll der Text zwischen zwei Buchdeckeln vorliegen.

 

Genauere Informationen dazu bei

Julian Aicher

julian.aicher@rio-s.eu

Telefon: 0 75 61   7 05 77